Azubis berichten über ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist: Interview mit LUANA

In der Theorie können wir unglaublich viel von der Ausbildung zum Hair & Beauty Artist berichten. Was finden wir daran so einzigartig? Wieviel Liter Herzblut fließt jeden Tag hinein? Wie verbessern wir die Qualität eurer Ausbildung immer wieder? Wie helfen wir euren Salons dabei, aus euch die besten Hair & Beauty Artists zu machen, die ihr sein könnt und euch optimal auf eure Karriere und Zukunft vorzubereiten? Wir arbeiten hinter den Kulissen ständig daran, unser Konzept noch schöner und wertvoller zu machen. Jetzt ist es Zeit euch zu fragen: Was haltet ihr davon? Wie erlebt ihr eure Ausbildung jeden Tag? Was ist das Besondere? Was können wir verändern?

Unser erstes Interview hat Ewald Dinter aus dem Präsidium der SFB mit einer unserer Botschafterinnen geführt. Luana hat ihr erstes Ausbildungsjahr erfolgreich abgeschlossen und weiß schon jede Menge zu berichten.

Euch viel Spaß – und ein großer Dank an Luana!


SFB INTERVIEW MIT LUANA VOM 18.07.2017

SFB: Du beendest jetzt bereits dein 1. Ausbildungsjahr zum HBA. Wie sieht dein Zwischenfazit aus?

Ich habe in der relativ kurzen Zeit eine Vielzahl an neuen Dienstleistungen gelernt. Dadurch kann ich jetzt schon das erlernte an unseren Kunden ausführen und das macht viel Freude zu sehen wie die Kunden sich damit wohlfühlen.

SFB: Was ist für dich das besondere an der Ausbildung zum HBA?

Die Vielfalt der Dienstleistungen, Arbeiten am Kunden von den Haaren bis zu den Füßen!
Sehr wichtig ist mir die Ausbildung an der Progenius Berufschule in Darmstadt – besonders der intensive Blockuntericht weil dadurch ein schnelleres Lernen erreicht wird. Der Wechsel Schule und Salon ist nach meiner Überzeugung in einem stimmigen Verhältnis.

SFB: Wurden deine Erwartungen an die Ausbildung bis jetzt erfüllt?

Meine Erwartungen wurden sogar sehr erfüllt. Ich hätte vorher nie geglaubt, dass ich schon so schnell so früh an der Kundin arbeiten darf.

SFB: Was macht dir am meisten Spaß?

Besonders habe ich an der Coloration sehr viel Spaß, weil es sehr spannend ist mit Farbe ein neues Aussehen zu schaffen und glückliche Kunden aus dem Salon gehen zu sehen.

SFB: Was würdest du ändern?

Ich kann es manchmal nicht abwarten, bestimmte Dinge zu lernen – z.B. die Balayage und andere spezielle Techniken. Deshalb würde ich mir wünschen, einige Dinge einfach schneller zu lernen. 

SFB: Was hältst du von der privaten Berufsschule und wie empfindest du den Unterricht in Darmstadt?

Durchgängig positiv, weil man dadurch motivierter an die Sache herangeht, in kurzer Zeit sehr viel lernen kann und damit sehr viele Erfolgserlebnisse hat.

SFB: Worin siehst du den Unterschied zwischen der Ausbildung zum Hair & Beauty Artist und der klassischen Friseurausbildung?

Bei uns HBAs findet die Ausbildung von Kopf bis Fuß statt. Wir arbeiten nicht nur an den Haaren. Die Ausbildungsqualität empfinde ich deutlich höher als die normale Ausbildung, dadurch kann ich schneller an unseren Kunden arbeiten. Die Weiterbildungsmöglichkeiten über das Angebot von La Biosthetiqe ist super und sehr abwechslungsreich. Außerdem empfinde ich die Ausbildung zum Hair & Beauty Artist auch nach außen hin als höherwertig gegenüber einer anderen Ausbildung.

SFB: Warum hast du dich zur HBA Ausbildung entschlossen?

Man lernt alles zum Thema Haar und Kopfhautpflege, Coloration Styling Kosmetik und Make up. Was ja auch das La Biosthtique Total Beauty Konzept ausmacht. Ich habe nichts Vergleichbares bei anderen Friseuren gefunden. Dieses Konzept ist einmalig. Ich bin mir sicher, dass ich am Ende meiner Ausbildung eine sichere und zukunftsfähige Grundlage habe, in einem tollen Beruf erfolgreich zu arbeiten.

Mit der Zusatz Qualifikation HBA stehen mir alle Wege der Beautywelt offen. Das ist einfach die perfekte Ergänzung zur dualen Friseurausbildung.

SFB: Du bist für die Zeit in der Schule für längere Zeit von zu Hause weg,. Wie empfindest du das?

Ich wurde dadurch viel selbstbewusster und sicherer auch im Umgang mit anderen. Mein Verantwortungsgefühl für mich selbst hat sich dadurch sehr positiv entwickelt. Außerdem ist es für mich eine willkommene Abwechslung mal nicht nur im Hotel Mama verwöhnt zu werden, sondern meine Dinge selbst regeln zu müssen. Auch hat sich der Kreis meiner Freunde und Bekannten vergrößert.

SFB: Welche berufliche Vorstellung hast du für die Zeit nach der Ausbildung?

Erfolgreich in meinem erlernten Beruf sein. Ich will meinen Beruf bis hin zum Meister zu Ende führen. Eine Ausbildung zum Make up Artist und danach zum Color-Trainer für die Biosthetique wäre eine Vorstellung von mir, mit diesen Gedanken habe ich mich schon beschäftigt.

Vielen Dank für das offene Gespräch, Luana!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.