Sina

Sina

"Ich habe mich für diese Ausbildung entschieden, weil mir in einem La Biosthétique Salon alle Möglichkeiten geboten werden, um mich kreativ auszutoben. Ich kann den Kunden ganzheitlich sehen – von Kopf bis Fuß und habe für alle seine Bedürfnisse die passende Lösung."

Mehr Weniger
 

…erster Tag des Botschaftertreffen

Hallo ihr Lieben!!!

Wie versprochen berichte ich über das Botschaftertreffen….

Mein Tagebucheintrag:                                             1.Tag

Morgens zwanzig nach sieben, mein Wecker hat keine Chance zu klingeln. Ich bin vor ihm wach, denn die Nacht hatte ich bereits sehr unruhig geschlafen. Vielleicht hatte ich doch etwas Aufregung in mir und die Wärme im Schlafzimmer führte zu wenig Schlaf. Philosophieren kann ich jetzt viel, dachte ich mir, deshalb übersprung ich diesen nachdenklichen Teil in meinem Kopf gleich wieder und sprang erst einmal unter die Dusche.

Angezogen und gerichtet saß ich noch mit meinen drei Kindern, meinem Mann und meiner Kaffeetasse beim Frühstück. Bald geht es los, dachte ich. Ich ertappte mich dabei wie ich im Minutentakt die Uhr kontrollierte. Schon bald brachte mein Mann meine Arbeitskollegin, Freundin und auch Botschafterin Viki und mich zum Bahnhof in Tübingen, von wo das Abenteuer startete.

Es ist bereits 9.20 Uhr, als wir am Bahnhof feststellten, dass wir ziemlich viel Gewicht auf dem Rücken tragen mussten. In unserer Einladung war nämlich eine Packliste und der Rat, alles in einen Rucksack zu verpacken, da wir zur Almhütte mit Gepäck laufen müssten. Von Tübingen fuhren wir mit der Bahn nach München, wo wir den Rest der Deutschen Botschafter und Ingo, ein Leiter der Botschafter, trafen, um mit Ihnen gemeinsam in einem Reisebus nach Österreich weiter zu reisen. Die Fahrt war sehr unterhaltsam, wir hatten sehr viel Spaß miteinander und konnten uns untereinander besser kennenlernen. Umso näher wir unserem Ziel kamen, umso mehr kamen wir auf unsere Unterkunft zu sprechen. Aus den Gesprächen kam hervor, das einigen nicht bewusst war, dass wir vom Bus aus noch einen Fußmarsch von mindestens einer Stunde vor uns hatten. Da ich mich im Vorfeld mal rund um unsere Unterkunft schlau gemacht hatte, war ich nicht so überrascht wie manch andere. Die Gesichter einiger Botschafter hätte ich am liebsten irgendwie festgehalten, manch einer hat zum ersten mal Berge gesehen. Irgendwie waren wir so verschieden und doch gab es eine Verbindung zwischen uns.

Der Bus kam im Örtchen Vinanders an, wo wir bereits von unseren Österreichischen Botschaftern und zwei weiteren Leitern der Botschafter und zwar Stephanie und Patrick in Empfang genommen wurden. Des Weiteren stand ein Almtaxi für unseren Leiter Ingo bereit, da er körperliche Beeinträchtigungen hat und zur Almhütte nicht laufen durfte. Für uns Botschafter war dies ein kleiner Vorteil, denn wir mussten nicht wie gedacht unser Gepäck selbst hoch tragen, sondern konnten es ganz bequem mit dem Almtaxi hoch schicken lassen. Besonders von Vorteil war es für diejenigen, die keinen Ruchsack gepackt hatten, sondern Reisetasche oder Koffer dabei hatten.

Nachdem alles verstaut war, begrüßten uns Stphanie und Patrick herzlich in Österreich und stellten uns noch zwei weitere Menschen vor, die ich im Gewussel vorher nicht war genommen hatte. Es waren Barbara und Günther von RAW Abenteuer Reisen, welche uns in den nächsten Tagen begleiten sollten.

Es war bereits 18.45 Uhr und wir haben gleich Fuß gefasst und das wortwörtlich, damit wir noch im Hellem auf der Alm ankommen. Wir gingen an einer kleinen Kirche vorbei bergauf…. danach kamen nur noch Bäume, ein Bergbächlein und der Weg war uneben mit Steinschotter belegt und das Unterhalten wurde schwieriger, denn ich musste mir meine Kräfte für den Weg zu unserer Berghütte gut einteilen. Es ging stetig bergauf und ich war immer zu dankbar, dass ich nicht noch mein Gepäck auf dem Rücken nach oben tragen musste. Rückblickend sah ich wie ein Teil unserer Gruppe sich schwerer Tat und immer mehr hinter uns verschwand. Ich dachte öfters an die Leute hinter mir und hoffte das keiner aufgeben würde, denn einige hatten zum ersten Mal so eine Wanderung gemacht und waren innerlich sehr mit sich am kämpfen.

Nach einer Stunde kamen die ersten von uns an der Unterkunft auf der Sattelbergalm an, wo wir schon sehnlichst erwartet wurden, denn das Abendessen wartete bereits auf seine hungrigen Wanderer. Nach eineinhalb Stunden waren auch die letzten unserer Botschafter eingetroffen und freuten sich auf ihr wohlverdientes Abendessen.

Es gab reichlich gutes und leckeres Hütten-Essen. Die Hütten Wirte waren sehr zuvorkommend und sehr freundlich. Es herrschte eine sehr zufriedene Stimmung, dennoch merkte man dem ein oder anderen die Müdigkeit an. Mir eingeschlossen.

Bald wurden wir erlöst und uns wurden die Uhrzeiten für unser morgendliches Programm durchgegeben und zwei neue Produkte von La Biosthetique als Dankeschön an uns verteilt. Danach wurden wir auf der Hütte in Mehrbettzimmern verteilt und ich suchte mir ein Zimmer mit noch weiteren sieben Botschafter-Mädchen aus.

Kurz noch unter die Dusche dachte ich und dann verschwand ich schon unter meiner rot- weiß karierten Bettdecke in meinem Etagenbett und den holzverkleideten Wänden und schlief dann total müde und geschafft vom Tag ein….

 

….Fortsetzung folgt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sina

Sina

"Ich habe mich für diese Ausbildung entschieden, weil mir in einem La Biosthétique Salon alle Möglichkeiten geboten werden, um mich kreativ auszutoben. Ich kann den Kunden ganzheitlich sehen – von Kopf bis Fuß und habe für alle seine Bedürfnisse die passende Lösung."

Mehr Weniger