Salome

Salome

"Nach meinem Abitur habe ich mich für diese Ausbildung entschieden, weil ich weiß, dass die Ausbildung zum „Hair & Beauty Artist“ mir mehr bietet als „nur“ Friseurin zu sein. Ich habe tolle Möglichkeiten im Salon und durch verschiedene Weiterbildungen kann ich mich spezialisieren und habe tolle Perspektiven! Für mich genau der richtige Weg."

Mehr Weniger
 

Hochstecken

Der Tag der Prüfung rückt immer näher und davor darf man so einiges noch machen.

Wie zum Beispiel in meinem Fall sein Wahlfach umtragen.
Für diejenigen die nicht wissen was dies ist, ich erkläre es kurz:
In der Prüfung wird nicht nur ein Damen-schnitt + Farbe und Make-up verlangt sowie ein modischer Herrenschnitt sondern noch eine Wahlqualifikation.
Diese kann man sich aussuchen. Zur Auswahl stehen Hochstecken, Haarverlängerung, Kosmetik, Nageldesign und Coloration.
Ich war bis vor Kurzem noch für Coloration also Farbe eingetragen wollte aber eigentlich Hochstecken als Wahlqualifikation.
Somit habe ich mich dann noch einmal umtragen müssen.

Also gesagt getan, ich bin jetzt eingetragen zum Hochstecken.
Das heißt, ich feile gerade an meiner Frisur wie sie letztendlich aussehen soll. 12804259_1112588112117525_1011684712_n
Das schöne daran ist, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Das liebe ich so an meinem Beruf!
Man kann jede Strähne die noch nicht richtig liegt beim Stecken nochmal aufmachen und nochmal anders trapieren, sodass das perfekte Ergebnis erzielt wird.
Trainiert werde ich von einer Hochsteckmeisterin. Die mir viele Techniken schon gezeigt hat und mir genau auf die Finger schaut. Mit ihr macht es richtig Spaß an der Frisur zu arbeiten.
Ich muss auch sagen, dass ich meine Frisur für den Anfang echt gut finde, wobei diese noch nicht zu 100 Prozent ausgearbeitet ist…
Aber Schritt für Schritt geht es schon einmal in die richtige Richtung.

Zur Übung dürfen jetzt auch alle Schnitte für die Prüfung photographiert und beschrieben werden, mit Schnittbeschreibungen. Das ist auch nochmal einiges an Arbeit, wobei es sich auch gut anfühlt sobald man es erledigt hat. Es erleichtert einen einfach zu wissen das man seine Beschreibungen nur noch ins Technikheft umtragen muss und das wars.

Es ist jetzt eine echt spannende Zeit!

Manchmal liege ich Abends im Bett und denke daran wie schnell die letzten Jahre nur so verflogen sind. Aber gut ist es auch zu merken, dass ich es nicht bereue diesen Beruf ergriffen zu haben.
Ab und zu werde ich noch gefragt warum ich nicht studiere immerhin hätte ich ja das Fachabitur. Voller Stolz kann ich auf diese Frage immer noch antworten, dass ich das machen will was mir Spaß macht und nicht das, was andere von mir verlangen.
Der Friseurberuf ist so viel mehr als nur Schneiden und Färben! Da geht es vor allem auch um Menschenkenntnis, Einfühlungsvermögen, Kreativität und Fachwissen.

Somit freu ich mich schon auf den Tag wenn ich mich „Hair and Beauty Artist“ nennen darf, ganz ohne „Azubi“ hintendran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Salome

Salome

"Nach meinem Abitur habe ich mich für diese Ausbildung entschieden, weil ich weiß, dass die Ausbildung zum „Hair & Beauty Artist“ mir mehr bietet als „nur“ Friseurin zu sein. Ich habe tolle Möglichkeiten im Salon und durch verschiedene Weiterbildungen kann ich mich spezialisieren und habe tolle Perspektiven! Für mich genau der richtige Weg."

Mehr Weniger