Luisa

Luisa

"Ich bin Teil der Kampagne, weil ich Menschen zeigen möchte, wieviel Spaß ich an diesem Beruf habe und dass Friseur sein viel, viel mehr ist! Ich möchte sie ermutigen, nicht nach dem Image des Berufsbilds zu gehen, sondern sich für den Beruf zu entscheiden der ihnen Spaß macht und für den ihr Herz schlägt."

Mehr Weniger
 

Last but not least – 2015

Die letzte Prüfung für dieses Jahr ist geschafft! Nach meinem Make-up Artist vor drei Wochen habe ich dieses Wochenende noch mein Color Diploma abgeschlossen !

Man ich war die Wochen zuvor richtig im Stress mit lernen! Wir mussten nämlich auch einen theoretischen Teil beantwoimage
imagerten. Vor dieser Prüfung hatte ich wirklich richtig viel Respekt!

Ich ließ die Wiesn links liegen und hatte meine 63 Karteikarten mit im Urlaub! Ich lerne Inhaltsstoffe, Aufbau vom Haar, Vorgänge der Haarfarbe und und und.

Ich machte mir schon wirklich viele Sorgen, da ich ein Mensch mit viel Prüfungsangst bin.

Jedoch hörte diese Angst 2 Tage vor der Prüfung auf. Dieses Gefühl dass ich alles gelernt habe, was nur ging, und wirklich mein bestes gegeben habe, beruhigte mich wahnsinnig. So ein Gefühl hatte ich mir zum Abitur mal gewünscht, aber gut … Da hatte ich mich nicht so gut vorbereitet und konnte mir die Prüfung nicht aussuchen! Außerdem machte mir das Lernen dieses Mal auch wirklich Spaß, da ich die Informationen täglich anwende und so mein Wissen auf meinen täglichen Arbeitsalltag anwenden kann.

Samstag fuhr ich also mit Niklas zusammen zur Akademie nach Pforzheim. Dort trafen wir auf ein paar andere aufgeregte Prüflinge. Auch auf unseren Max! Zusammen machten wir uns noch ein wenig verrückt und gingen früh ins Bett!

Sonntag in der Frühe ging es dann los!

Theorie…. Teil 1 + 2… Joa lief gut würde ich sagen! Dennoch hatte ich ein bisschen Angst vor Teil 3! Die Aufgaben liefen nämlich so gut, dass es jetzt noch etwas geben müsste, dass mich aus der Bahn werfen würde, dachte ich. Aber so war es nicht! Auch der 3. Teil lief super!

Erleichtert konnte ich in die Mittagspause gehen!

Nach der Pause ging es an den praktischen Teil! Zuvor hatte eine Kollegin aus dem Salon von ihrem Diplom erzählt und meinte, dass sie wirklich nur ganz einfache Modelle hatten. Also redete ich mit den anderen über die Modelle und meinte nur : „Ach macht euch nicht verrückt – sollen ganz einfache Modelle sein!“

Naja dem war zum größten Teil so, Niklas und ich jedoch hatten zwei sehr aufwendige Modelle! Also wurde die große Klappe, die ich zuvor hatte, gleich mal gestopft ;):)

Sehr nervös ging ich an die Arbeit. Aufgeregt und auch etwas aufgelöst arbeitetete ich sauber und etwas langsamer als sonst! Am Ende kam ein super schönes Ergebnis raus und ich war wirklich stolz! So konnte ich für das Gala Dinner meine Anspannung fallen lassen!

Der Abend war wirklich schön, wir hatten alle gute Gespräche, haben viel gelacht und sehr gut gegessen!

Am Montag begann der „final countdown“: Teil 2 in der Praxis !

Ich hatte ein tolles Model, mit der ich gleich ein super schönes Farbziel ausarbeitete, das ich auch schön umsetzen konnte! Nur etwas nervös blieb ich trotzdem, während der Praxis wurden nämlich einige zur mündlichen Prüfung herausgeholt! Aber ich hatte Glück!!! Ich musste nicht zur mündlichen Prüfung, diese ist nämlich nur für die Teilnehmer, die noch zwischen zwei Noten standen! Ich war erleichtert. Ich weiß schon, eine mündliche Prüfung ist eine Chance und keine Bestrafung, aber in dem Moment sah ich das einfach anders! Haha

Am Mittag war alles hinter uns gebracht! Mit Applaus bekamen wir unsere Diplome und waren stolz!

Ich bin, wie auch beim Make-Up Diplom, so dankbar, dass ich diesen tollen Weg der Weiterbildung gehen durfte! Dank meiner Chefs und der Möglichkeiten der SFB und La Biosthétique ist das alles möglich, auch neben dem Beruf!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Luisa

Luisa

"Ich bin Teil der Kampagne, weil ich Menschen zeigen möchte, wieviel Spaß ich an diesem Beruf habe und dass Friseur sein viel, viel mehr ist! Ich möchte sie ermutigen, nicht nach dem Image des Berufsbilds zu gehen, sondern sich für den Beruf zu entscheiden der ihnen Spaß macht und für den ihr Herz schlägt."

Mehr Weniger