Lana

Lana

Mehr Weniger
 

Meine Kundin möchte eine Frisur, die mir nicht gefällt

Glücklicherweise passiert es nicht sehr häufig, doch vergangene Woche war wieder einer dieser Tage:

Meine Kundin möchte eine Frisur die mir nicht gefällt.

Leider nicht nur ein bisschen, diesmal ging es wirklich um etwas, wofür ich mich schämen würde, wenn Leute wüssten, dass ich diesen Haarschnitt und die Farbe gemacht habe.

Sie wollte gerne eine uniforme Stufung auf ungefähr fünf Zentimeter Länge außer im Tampel- und Nackenbereich. Die Tampeln sollten bis etwas über den Unterkiefer reichen und den Nacken möchte sie so weit rauswachsen lassen, dass sie ihn flechten kann. Ansatzfarbe in 10/00 und Lowlights in 4/3 die Tampeln sollten sogar komplett dunkel gefärbt werden.

Wie geht man also damit um?

Zuerst habe ich mich zu ihr gesetzt und verschiedene Kurzhaarschnitte gegoogelt in der Hoffnung etwas zu finden, das ihr besser gefällt. Dann habe ich gemeinsam mit ihr ihre Gesichtszüge analysiert, um in ihrer Vorstellung einen passenden Haarschnitt zu erstellen. Da sie bereits eine ähnliche Frisur trug und sie ihr offensichtlich gefiel, wollte ich allerdings auch nicht zu massiv drängen – Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ich habe also hier und da ein paar Formverschiebungen vorgeschlagen, die sie alle höflich aber bestimmt ablehnte. Lange Geschichte, kurzer Sinn: Sie blieb bei ihrem Haarschnitt. Immerhin konnte ich sie mit den Lowlights auf eine sieben Hochhandeln.

Im Endeffekt habe ich den Haarschnitt gemacht und mich nachher schlecht gefühlt, weil ich fand das ich der Kundin keinen Gefallen getan habe. Ein paar Tage später fühle ich mich nun etwas besser. Ich habe die Szene unzälige Male wieder in meinem Kopf abgespielt und all die Aussagen die man immer hört und macht „Ein Friseur sollte immer das Beste aus einer Kundin holen“, “ Friseur ist ein modischer Beruf“, „Ein Friseur ist ein Künstler“. Und ja, all dies stimmt, aber die Kundin war am Ende glücklich und genau bedacht, ist es ziemlich überheblich zu denken, dass ich den besseren Geschmack habe und weiß was ihr besser steht. Wir bringen so viel mit, wir informieren uns kontinuierlich über neue Trends, wir lernen wie man bestimmte Merkmale hervorhebt oder kaschiert. Was wir jedoch gerne vergessen ist, dass nicht jeder ein Teil der breiten Masse sein möchte, die Hollywoodikonen oder überirdisch schönen Laufstegmodels nacheifert, die ihre Fehler geschickt verbirgt, um von der Allgemeinheit als schön betrachtet zu werden. Manchmal trifft man auf eine bunte Seele, die sich davon losgelöst hat und einfach anders ist oder sein möchte. Jemanden, der darauf pfeift, ob die Leute finden, dass er toll aussieht oder eben nicht. Und eigentlich ist das auch gar nicht so schlimm, oder? Selbst meine Angst, das die Leute denken, ich bin ein schlechter Friseur, ist meiner Meinung nach unbegründet. Leute, die ihren Stil nicht mögen, werden sie wohl kaum fragen, wer den Haarschnitt gemacht hat und selbst wenn: ihre Antwort wird immer positv sein, denn als diese unkonventionelle Kundin den Laden verließ, hatte sie Tränen in den Augen und hat meiner Chefin erzählt, wie schön es ist, dass ich mich mit ihren Wünschen auseinandergesetzt habe, anstatt ihr meine aufzudrängen.

Ich hoffe das hilft euch, wenn ihr das nächste Mal etwas machen müsst, das nicht eurem Geschmack entspricht.

Alles Liebe, eure Lana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lana

Lana

Mehr Weniger